Neue Wege „beradeln“

Neue Wege „beradeln“

Geführte Radreise ins sonnige Burgenland, 5.-8. Juli

Der Kies knirscht unter den Rädern, als ich vor dem Hotel Sonnenhof auf mein Fahrrad steige. „Heute fahren wir die Sonnenland-Tour. Alle, die gemütliche Radtouren und das typische burgenländische Panorama lieben werden sich freuen.“ erzählt unser Rad-Guide Jürgen fröhlich.

Ich atme tief durch und rieche den süßen Duft der Sonnenblumen. Dann setze ich mich gemeinsam mit der Gruppe in Bewegung. Vor mir radelt Franz, mein Mann, neben mir fährt Sonja. Sonja ist echt ein Schatz, sie hat die ganze Reisegruppe mit einem selbstgemachten Apfelkuchen überrascht, ein herrlicher Start in das verlängerte Wochenende.

Wie ich so dahinradle und die Weinberge und Sonnenblumenfelder an mir vorüberziehen wird mir immer leichter. Bereits nach 20 Minuten erreichen wir das Breitangerdorf Kroatisch Minihof in dem wir unsere erste Rast einlegen. Gerade richtig um mich zu erfrischen und mich mit Sonja zu unterhalten. Sie erzählt mir, dass sie seit sie sich einmal bei einer Radtour auf der Eisenstraße verfahren hatte, in unbekannten Gegenden auf einen Radguide vertraut. „Noch einmal will ich es nicht erleben, dass ich erst im Finsteren ins Hotel finde und mich anschließend drei Tage wegen meinem Muskelkater nicht mehr richtig bewegen kann.“ erzählt sie mir. Jürgen, der mithört, verspricht strahlend „Das passiert euch bei unserer Radtour sicher nicht. Ich schaue, dass meine Gruppe beisammenbleibt, und bringe jeden Einzelnen wieder gut ins Hotel.“

Die Fahrt durch die Weingärten geht weiter. In einem urigen Gasthaus, das sich am Radweg befindet, legen wir unsere Mittagspause ein. In der schattigen Laube erfrischt uns eine kühle Brise. Ich nehme einen großen Schluck von meinem Radler. Dann verputze ich die typischen burgenländischen Gerichte Umurkensuppe und Paprikahuhn, lehne mich zufrieden zurück und schlage meine Beine übereinander. So lässt sichs leben ... Franz summt das Lied „Jo, wir san mitn Radl do“ und sogleich stimmt unsere gesellige Reisegruppe mit ein. Dann singen wir alle Gstanzln die uns einfallen. Ehe wir uns versehen erinnert uns Leopold daran, dass es Zeit ist weiterzufahren.

Am Ende des Tages haben wir 31 Kilometer zurückgelegt und sitzen entspannt im Hotel bei einem guten Glas Blaufränkischen zusammen. Für den kommenden Tag haben wir uns vorgenommen den Rotweinradweg zu fahren. Und falls wir doch ein Glas Rotwein zuviel erwischen sollten, können wir uns in der Sonnentherme verwöhnen lassen und das Radfahren einfach schwänzen.

Echt gemütlich jeden Tag eine andere Radtour zu unternehmen und trotzdem im gleichen Hotel zu nächtigen. Möglich wird das durch den Shuttledienst von Waldviertelreisen.

 

Du willst Teil der Reisegruppe werden? Hier geht's zur Reise: http://www.waldviertelreisen.at/angebote/mehrtagesreisen/jo-wir-san-mitn-radl-do

© auremar stock.adobe.com