Brillen ohne Grenzen

Sie sind hier:
  • 2019-08-01T12:44:00+02:00

Alte Brillen können ansteckend sein…

Unser Christoph ist in vielerlei Hinsicht ein Impulsgeber. Auch bei „Brillen ohne Grenzen“ war er die treibende Kraft.

Da er nicht damit einverstanden war, dass Willi seine alte Brille wegwirft, machten sich die Beiden auf die Suche nach einer Alternative und stießen auf die Aktion “Brillen ohne Grenzen“ des Blindenapostolats Österreich. Diese Organisation sammelt alte Brillen und unterstützt damit Menschen in Entwicklungsländern.

Daraufhin starteten wir im Jänner 2019 eine eigene Sammelaktion für das Blindenapostolat. Egal ob persönlich im Büro, im Bus, per Post oder über unserer Zweitsammelstelle im Cafe Teddybär in Waidhofen, von überall her haben uns die Leute Brillen gebracht. Gemeinsam schafften wir eine Sammlung von 80 Brillen, die wir im März an das Blindenapostolat geschickt haben.

DANKE an ALLE, die uns so fleißig mit Brillen beliefert haben!!!

In „Unterwegs zueinander“, dem Rundbrief des Blindenapostolats Österreich, wurde ein toller Artikel über uns veröffentlicht:  

Brillen Sammelaktion:
Alte Brillen können ansteckend sein

„Als ich meine alte Brille wegschmeißen wollte, war mein Sohn Christoph dagegen. Er meinte „.. die ist ja noch schön. Kann die nicht ein anderer brauchen?“ Ich wusste im Moment keine Antwort darauf – und somit sind wir Internet auf die Suche gegangen. Gleich an oberster Stelle in der Suchmaschine habe ich Ihren Beitrag von „Brillen ohne Grenzen“ gelesen. Wir waren gleich begeistert von Ihrer Brillensammlung.“ 

So schrieb Wilhelm Meller vor einiger Zeit dem Wiener Blindenapostolat. Gleichzeitig konnte der Reisebüro-Inhaber aus dem nördlichen Niederösterreich eine erfreuliche Mitteilung machen: In der Freude und Begeisterung über die Brillen-Sammelaktion des Blindenapostolats haben Herr Meller und sein Sohn auf ihrer Facebook-Seite selbst eine Sammelaktion gestartet und Ihre Kunden und Geschäftsfreunde gebeten, alte, nicht mehr gebrauchte Augengläser abzugeben. „Das Echo war nahezu unglaublich“, weiß Reiseunternehmer Meller, „fast jeden Tag hat uns jemand eine Brille vorbeigebracht. Auch unseren Busfahrern sind Augengläser mitgegeben worden.“ So hat der rührige Unternehmer schließlich im ersten Anlauf rund 80 Brillen an das Blindenapostolats-Büro am Wiener Stephansplatz geschickt. Alte Brillen können also offenbar ansteckend sein…

Danke an das Blindenapostolat Österreich dafür, dass es so tolle Aktionen gibt… Wir sind begeistert!

Wer neugierig geworden ist findet unter http://www.blindenapostolat-wien.at/pages/brillensammlung.php noch mehr Infos zur Brillensammelaktion.